IMMER TOP INFORMIERT SEIN? ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

BLUEHDI-MOTOREN: ABGASBEHANDLUNG

/image/75/6/moteur-diesel.778756.jpg

EINE EXKLUSIVE TECHNOLOGIE

/image/75/3/peugeot-308-2015-043-fr.181264.778753.jpg

Die von der Stellantis-Gruppe entwickelte BlueHDi-Technologie kombiniert den Partikelfilter (FAP) mit Additiv und die Selective Catalytic Reduction (SCR), wodurch Stickoxide (NOx) mittels Zuführung von AdBlue® behandelt werden können. Dank dieser Technologie können bis zu 90% der NOx reduziert werden. Das System wandelt die NOx im SCR-Katalysator in Wasserdampf (H2O) und Stickstoff (N2) um.

Die BlueHDi-Technologie ist marktweit die effizienteste zur Reduzierung von Schadstoffemissionen. Damit behält PEUGEOT seinen Vorsprung bei der Entgiftung von Dieselmotoren bei.
PEUGEOT hat für fast alle Pkw- und Lkw-Modelle BlueHDi-Dieselmotoren mit unterschiedlichem Hubraum im Angebot.

EINE EXKLUSIVE TECHNOLOGIE

/image/75/3/peugeot-308-2015-043-fr.181264.778753.jpg

Die von der Stellantis-Gruppe entwickelte BlueHDi-Technologie kombiniert den Partikelfilter (FAP) mit Additiv und die Selective Catalytic Reduction (SCR), wodurch Stickoxide (NOx) mittels Zuführung von AdBlue® behandelt werden können. Dank dieser Technologie können bis zu 90% der NOx reduziert werden. Das System wandelt die NOx im SCR-Katalysator in Wasserdampf (H2O) und Stickstoff (N2) um.

Die BlueHDi-Technologie ist marktweit die effizienteste zur Reduzierung von Schadstoffemissionen. Damit behält PEUGEOT seinen Vorsprung bei der Entgiftung von Dieselmotoren bei.
PEUGEOT hat für fast alle Pkw- und Lkw-Modelle BlueHDi-Dieselmotoren mit unterschiedlichem Hubraum im Angebot.

AdBlue® et Système SCR

Um ohne Leistungsverlust oder erhöhten Kraftstoffverbrauch die Umweltanforderungen zu erfüllen, beschloss PEUGEOT, seine Fahrzeuge mit einem System auszurüsten, das Stickoxide (NOx) in Stickstoff (N2) und Wasserdampf (H2O) umwandelt. Das System kombiniert das SCR-System (Selective Catalytic Reduction) und AdBlue®i, um die Abgasbehandlung gemäss Euro-6-Norm sicherzustellen. AdBlue® ist eine nicht entzündliche, farb- und geruchlose Lösung (an einem kühlen Ort gelagert) aus 32,5% Harnstoff und destilliertem Wasser.

 

Es befindet sich in einem speziellen Tank, der ein Volumen von ungefähr 17 l hat, was für eine Strecke von ungefähr 20’000 km reicht. Sinkt der Füllstand auf Reserveniveau, wird ein automatisches Warnsignal ausgelöst. Sie können dann noch ungefähr 2400 km fahren, bevor der Tank leer ist.

Der AdBlue®-Tank ist über die Tankklappe oder den Kofferraum zugänglich. Es ist vorgesehen, dass der AdBlue®-Tank jeweils bei jeder Fahrzeugwartung beim PEUGEOT-Netz oder einer qualifizierten Werkstatt aufgefüllt wird. Je nach Fahrweise ist es jedoch möglich, dass er zwischen zwei Wartungen aufgefüllt werden muss, vor allem dann, wenn eine entsprechende Warnung (Lichtsignal und Nachricht) angezeigt wird. Sollten Sie den Tank selber auffüllen wollen, lesen Sie die entsprechende Anleitung bitte genau durch.

 

Der Gefrierpunkt von AdBlue® liegt bei unter -11 °C und es zerfällt ab 25 °C. Das SCR-System umfasst ein Heizgerät für den AdBlue®-Tank, was Ihnen erlaubt, bei allen Witterungsverhältnissen zu fahren. Es wird empfohlen, Flaschen und Kanister an einem kühlen Ort und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt zu lagern. Unter diesen Bedingungen kann die Flüssigkeit mindestens ein Jahr gelagert werden. Gefrorenes AdBlue® kann, nachdem es vollständig bei Raumtemperatur aufgetaut wurde, wiederverwendet werden. Das Produktionsdatum wird auf den AdBlue®-Behältern angegeben. Verwenden Sie nur AdBlue®, das der Norm ISO 22241 entspricht.

Kurz bevor der AdBlue®-Tank ganz leer ist (noch ungefähr 600 km Reichweite), wenden Sie sich bitte umgehend an das PEUGEOT-Netz oder eine qualifizierte Werkstatt. Ist der AdBlue®-Tank nämlich ganz leer, wird das Starten des Motors automatisch verhindert. Dank einer Reichweitenanzeige wissen Sie, wie weit Sie noch fahren können, bevor die Wegfahrsperre einsetzt.

AdBlue® et Système SCR

Um ohne Leistungsverlust oder erhöhten Kraftstoffverbrauch die Umweltanforderungen zu erfüllen, beschloss PEUGEOT, seine Fahrzeuge mit einem System auszurüsten, das Stickoxide (NOx) in Stickstoff (N2) und Wasserdampf (H2O) umwandelt. Das System kombiniert das SCR-System (Selective Catalytic Reduction) und AdBlue®i, um die Abgasbehandlung gemäss Euro-6-Norm sicherzustellen. AdBlue® ist eine nicht entzündliche, farb- und geruchlose Lösung (an einem kühlen Ort gelagert) aus 32,5% Harnstoff und destilliertem Wasser.

 

Es befindet sich in einem speziellen Tank, der ein Volumen von ungefähr 17 l hat, was für eine Strecke von ungefähr 20’000 km reicht. Sinkt der Füllstand auf Reserveniveau, wird ein automatisches Warnsignal ausgelöst. Sie können dann noch ungefähr 2400 km fahren, bevor der Tank leer ist.

Der AdBlue®-Tank ist über die Tankklappe oder den Kofferraum zugänglich. Es ist vorgesehen, dass der AdBlue®-Tank jeweils bei jeder Fahrzeugwartung beim PEUGEOT-Netz oder einer qualifizierten Werkstatt aufgefüllt wird. Je nach Fahrweise ist es jedoch möglich, dass er zwischen zwei Wartungen aufgefüllt werden muss, vor allem dann, wenn eine entsprechende Warnung (Lichtsignal und Nachricht) angezeigt wird. Sollten Sie den Tank selber auffüllen wollen, lesen Sie die entsprechende Anleitung bitte genau durch.

 

Der Gefrierpunkt von AdBlue® liegt bei unter -11 °C und es zerfällt ab 25 °C. Das SCR-System umfasst ein Heizgerät für den AdBlue®-Tank, was Ihnen erlaubt, bei allen Witterungsverhältnissen zu fahren. Es wird empfohlen, Flaschen und Kanister an einem kühlen Ort und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt zu lagern. Unter diesen Bedingungen kann die Flüssigkeit mindestens ein Jahr gelagert werden. Gefrorenes AdBlue® kann, nachdem es vollständig bei Raumtemperatur aufgetaut wurde, wiederverwendet werden. Das Produktionsdatum wird auf den AdBlue®-Behältern angegeben. Verwenden Sie nur AdBlue®, das der Norm ISO 22241 entspricht.

Kurz bevor der AdBlue®-Tank ganz leer ist (noch ungefähr 600 km Reichweite), wenden Sie sich bitte umgehend an das PEUGEOT-Netz oder eine qualifizierte Werkstatt. Ist der AdBlue®-Tank nämlich ganz leer, wird das Starten des Motors automatisch verhindert. Dank einer Reichweitenanzeige wissen Sie, wie weit Sie noch fahren können, bevor die Wegfahrsperre einsetzt.

/image/75/5/peugeot-3008-2016-220-fr-copie.778755.jpg

Anwendungshinweise

  • Lagern Sie keine AdBlue®-Flaschen oder -Kanister in Ihrem Fahrzeug.
  • Füllen Sie Ihren AdBlue®-Tank niemals bei einem AdBlue®-Verteiler für schwere Nutzfahrzeuge auf, wenn sich die Tanköffnung im Kofferraum Ihres Fahrzeugs befindet.
  • Füllen Sie AdBlue® niemals in einen anderen Behälter um, da es dadurch seinen Reinheitsgrad verliert.
  • Verdünnen Sie AdBlue® niemals mit Wasser.
  • Füllen Sie AdBlue® niemals in den Dieseltank und Diesel niemals in den AdBlue®-Tank. AdBlue® ist kein Zusatzstoff, weshalb er nicht direkt mit Kraftstoff gemischt werden darf.
  • Bei herausspritzender Flüssigkeit reinigen Sie die Oberfläche sofort mit kaltem Wasser oder wischen Sie sie mit einem feuchten Lappen ab. Kristallisiert die Flüssigkeit, entfernen Sie sie mit einem Schwamm und heissem Wasser.

Starten Sie bei einem Fehler nicht den Motor, sondern kontaktieren Sie das PEUGEOT-Netz oder eine qualifizierte Werkstatt.

/image/75/5/peugeot-3008-2016-220-fr-copie.778755.jpg

Anwendungshinweise

  • Lagern Sie keine AdBlue®-Flaschen oder -Kanister in Ihrem Fahrzeug.
  • Füllen Sie Ihren AdBlue®-Tank niemals bei einem AdBlue®-Verteiler für schwere Nutzfahrzeuge auf, wenn sich die Tanköffnung im Kofferraum Ihres Fahrzeugs befindet.
  • Füllen Sie AdBlue® niemals in einen anderen Behälter um, da es dadurch seinen Reinheitsgrad verliert.
  • Verdünnen Sie AdBlue® niemals mit Wasser.
  • Füllen Sie AdBlue® niemals in den Dieseltank und Diesel niemals in den AdBlue®-Tank. AdBlue® ist kein Zusatzstoff, weshalb er nicht direkt mit Kraftstoff gemischt werden darf.
  • Bei herausspritzender Flüssigkeit reinigen Sie die Oberfläche sofort mit kaltem Wasser oder wischen Sie sie mit einem feuchten Lappen ab. Kristallisiert die Flüssigkeit, entfernen Sie sie mit einem Schwamm und heissem Wasser.

Starten Sie bei einem Fehler nicht den Motor, sondern kontaktieren Sie das PEUGEOT-Netz oder eine qualifizierte Werkstatt.

KONTROLLIERTE EMISSIONEN

Die BlueHDi-Technologie ist die Lösung von PEUGEOT für die Erhaltung der Luftqualität durch Verbrennungsregulierung und Abgasbehandlung.


Damit werden bis zu 90% der Stickoxide (NOx) und 99,9% der Russpartikel aus den Abgasen herausgefiltert. Die NOx werden mit dem SCR-System (Selective Catalytic Reduction) behandelt, das sie durch Katalyse in Wasserdampf und Stickstoff umwandelt.

KONTROLLIERTE EMISSIONEN

Die BlueHDi-Technologie ist die Lösung von PEUGEOT für die Erhaltung der Luftqualität durch Verbrennungsregulierung und Abgasbehandlung.


Damit werden bis zu 90% der Stickoxide (NOx) und 99,9% der Russpartikel aus den Abgasen herausgefiltert. Die NOx werden mit dem SCR-System (Selective Catalytic Reduction) behandelt, das sie durch Katalyse in Wasserdampf und Stickstoff umwandelt.

ANERKANNTE EFFIZIENZ

/image/75/4/peugeot-308-2015-044-fr.181266.778754.jpg

Die BlueHDi-Technologie ist die einzige, die ein schnelles Ansprechen des Motors nach dem Starten ermöglicht. Das SCR-System (Selective Catalytic Reduction) ist vor dem Partikelfilter (FAP) mit Additiv eingebaut.

Diese Kombination aus SCR und FAP mit Additiv ist besonders effektiv für die Abgasbehandlung.

Wie immer einen Schritt voraus, rüstete PEUGEOT seine Modelle bereits elf Jahre bevor es von der Norm verlangt wurde mit einem FAP aus. Es handelte sich um eine Weltpremiere, als der FAP im Jahr 2000 im PEUGEOT 607 verbaut wurde.

ANERKANNTE EFFIZIENZ

/image/75/4/peugeot-308-2015-044-fr.181266.778754.jpg

Die BlueHDi-Technologie ist die einzige, die ein schnelles Ansprechen des Motors nach dem Starten ermöglicht. Das SCR-System (Selective Catalytic Reduction) ist vor dem Partikelfilter (FAP) mit Additiv eingebaut.

Diese Kombination aus SCR und FAP mit Additiv ist besonders effektiv für die Abgasbehandlung.

Wie immer einen Schritt voraus, rüstete PEUGEOT seine Modelle bereits elf Jahre bevor es von der Norm verlangt wurde mit einem FAP aus. Es handelte sich um eine Weltpremiere, als der FAP im Jahr 2000 im PEUGEOT 607 verbaut wurde.