ZUM INHALT SPRINGEN
DIE GEBURT EINER FARBE BEI PEUGEOT

Ob dezent, extravagant oder klassisch, die Farbe spielt eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung für ein Fahrzeug. Es wird sogar behauptet, dass sie die Persönlichkeit des Käufers widerspiegeln kann. Farbe ist ein integraler Bestandteil des Designs von PEUGEOT Fahrzeugen. So wie ein Filmkostüm die Schauspielerinnen und Schauspieler zur Geltung bringt, verkörpern Farben die Positionierung der Marke und werten das Design der Fahrzeuge auf.  

 

Interview mit Marion Zandomeneghi (Farb- und Materialdesignerin bei PEUGEOT / Karosseriefarbexpertin) und Etienne Jannin (Produktmanager Farbe und Material).  

Was motiviert Sie, eine neue Farbe zu kreieren, und woher nehmen Sie die Inspiration?  

 

Marion Zandomeneghi: Die Geburt einer Farbe fällt meist mit der Einführung eines neuen Fahrzeugs zusammen. Es geht darum, eine Farbe mit einem bestimmten Modell zu verbinden. Die gewählte Farbe wird dann für Kommunikation und Marketing verwendet. Jede Entwicklungsphase ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung der Abteilungen Produkt, Design und Technik. Die Teams sind ständig auf der Suche nach Trends in der Automobilindustrie, aber auch im Produktdesign, bei Möbeln, in der Architektur, in der Mode und jetzt auch zunehmend in der digitalen Kultur.  

Was sind die wichtigsten Schritte bei der Erstellung einer Farbe?  

 

Etienne Jannin: In einem  Briefing werden alle Absichten in Bezug auf die Sichtbarkeit und Ausdruckskraft der Marke und des Produkts erläutert. Es geht um die Botschaften, die die Farbe vermitteln soll, und darum, wie sie die Palette der anderen Farbtöne ergänzen wird.  

 

Marion Zandomeneghi: Zum Zeitpunkt des Briefings haben wir noch keine Fahrzeug-Silhouette, weil wir die ersten Skizzen erst später bekommen. Unser Job verlangt von uns, dass wir uns mit dem Volumen auseinandersetzen. 

Der Prozess wird von Meilensteinen definiert, bei denen die Entwicklung der Farbe den verschiedenen involvierten Abteilungen vorgestellt wird. Die vorgeschlagenen Optionen werden dann schrittweise eingegrenzt, bis die endgültige Wahl nach Kundentests getroffen wird. Gegen Ende des Auswahlprozesses wird die Farbe auf einem verkleinerten Modell abgebildet, wenn nötig sogar im Massstab 1 zu 1.

Parallel dazu führen wir Entwicklungsarbeiten mit den Malern durch. Die Tests werden in der Farbspritzkabine durchgeführt, um dem gewünschten Ergebnis so nahe wie möglich zu kommen. Anschliessend arbeiten wir mit unseren Industriepartnern zusammen, um die Farbe auf grossen Flächen zu realisieren, denn nichts geht über das Echte. 

 

Wie kam es zu der neuesten Farbe Blau Obsession für den neuen 408?

 

Marion Zandomeneghi: Der neue 408 hat eine auffällige und revolutionäre Silhouette: ein echtes Novum in der Produktpalette. Innovativ ist auch die Farbe Blau Obsession: Es ist ein dichroitischer Farbton. Das bedeutet, dass sich die Farbe je nach Lichteinfall ändert. Wir wollten eindeutig ein Blau, das aus verschiedenen Winkeln unterschiedliche Wellenlängen aufweist. 

 

Im Licht tauchen unerwartete Türkis- und Grüntöne auf. Im Schatten wechseln wir zu Rottönen. Dies erinnert an die Farben, die in der Natur vorkommen, wie zum Beispiel die Flügel eines Schmetterlings. Wir haben noch nie eine dichroitische Farbe bei einem Serienfahrzeug verwendet. Andererseits haben wir eine solche Farbe bereits bei Konzeptfahrzeugen wie dem PEUGEOT Instinct angewendet, dessen Farbton das Blau Obsession des neuen 408 inspirierte. Die Umsetzung war komplex. Wir mussten schnell eine gute Lösung finden. Die Herausforderung bestand darin, den eleganten und technischen Aspekt beizubehalten, ohne dabei zu übertreiben.  

Wie findet man den Namen einer Farbe?  

 

Etienne Jannin: Wenn wir eine Farbe entwickeln, denken wir über einen Namen nach, der aussagekräftig sein muss. Im Idealfall wird der Name bereits in der Entwicklungsphase festgelegt, manchmal auch erst später im Rahmen eines Forschungs- und Validierungsprozesses, der die lexikalische und rechtliche Konformität bestätigt. Bei PEUGEOT arbeiten wir daran, unsere Namen immer stärker zu systematisieren. Zum Beispiel werden diejenigen Farben, die einen überraschenden und begehrenswerten Effekt erzeugen sowie eine starke technische Komponente aufweisen, einen Namen erhalten, der mit Ekstase und Überraschung verbunden ist: Rot Elixir, Blau Vertigo oder Blau Obsession. 

Es gibt ein Auto, das wir immer häufiger auf der Strasse sehen: den neuen 308. Können Sie uns mehr über die Farbe Grün Olivine erzählen? 

 

Marion Zandomeneghi: Wir haben das Aufkommen der Trendfarbe Grün vorhergesehen. Für dieses Modell suchten wir ein Grün, das ausdrucksstark, aber nicht zu gesättigt ist. Ein Grün, welches das schlanke Volumen einer Limousine wie des neuen 308 unterstreicht. Wir arbeiteten damit, indem wir der Farbe Goldeffektpigmente hinzufügten. Wenn das Licht darauf fällt, kommt der goldene Farbton besonders gut zur Geltung. "UNIQUE" ist der Slogan für die Markteinführung des Fahrzeugs, und wir wollten eine Farbe, die diesem Geist entspricht und den Aufstieg der Marke im Markt begleitet. Die Kundentests waren sehr positiv und haben uns ermutigt, zumal die Farbe Grün normalerweise weder die Kunden noch das Unternehmen überzeugt. 

 

Etienne Jannin: Die Verkäufe des 308 in Grün Olivine machen etwa 20 % der Kundenbestellungen aus, ein sehr hoher Prozentsatz für ein grünes Auto. Das Ziel wurde erreicht: Der neuen 308 zieht auf der Strasse die Aufmerksamkeit auf sich und verführt mit seinem einzigartigen Aussehen.